Fragen, die uns gestellt werden

Wer steht hinter diesem Verein?

Unsere Frühstücks-Treffen werden von Frauen aus verschiedenen christlichen Kirchen und Gemeinden organisiert und in öffentlichen Räumen (Hotels, Stadthallen, Festsälen etc.) veranstaltet. Sie sind konfessionell unabhängig und bilden keine Gemeinde, sondern möchten mit bestehenden christlichen Kirchen zusammenarbeiten.

Wie ist der Verein entstanden?

1983 hat eine Gruppe junger Frauen die Bewegung der Frühstücks-Treffen für Frauen in Zürich ins Leben gerufen. Schon ein Jahr später wurde die Idee in Deutschland aufgenommen und inzwischen gibt es diese Treffen in über 200 Städten unseres Landes. Dabei geht die Initiative immer von Frauen vor Ort aus, die sich von dieser Möglichkeit begeistern lassen.

Um die Stärken einer Vernetzung zu nutzen wurde 1988 der Verein „Frühstücks-Treffen für Frauen in Deutschland e. V.“ gegründet. Die Gemeinnützigkeit ist anerkannt und damit ist der Verein berechtigt, Zuwendungsbestätigungen zu erteilen. Das geschützte Logo ist unser Erkennungszeichen. Inzwischen gibt es neben den Frühstücks-Treffen auch eine Vielfalt anderer Veranstaltungszeiten und -formen.

Wie wird der Verein und die Vereinsarbeit finanziert?

Die Arbeit vor Ort wird durch Kostenbeiträge der Teilnehmerinnen und durch Spenden finanziert – vornehmlich von Mitarbeiterinnen. Von den Gästen werden keine Spenden erwartet. Alle Mitarbeiterinnen arbeiten ehrenamtlich. Die nötige überörtliche Arbeit des Vereins wird durch die Ortsgruppen finanziell unterstützt. Der Verein hat kostengünstige Verträge für die Veranstalter-Haftpflicht und für die GEMA-Gebühren, die durch Musikbeiträge während der Veranstaltungen anfallen. Außerdem bietet er seinen Mitgliedern preiswert Werbe- und Arbeitsmaterial an.

Welche Gründe gibt es, dem Verein beizutreten?

  1. Start- und Organisationshilfen, Mentoring
  2. Regionale und überregionale Tagungen zur geistlichen Stärkung mit Referaten und Erfahrungsaustausch; Schulungen
  3. Kostenloses Mitarbeiterinnen-Journal
  4. CD-Archiv als Hilfe zur Themen und Referentenauswahl
  5. Regionale Materialstellen für Arbeits- und Werbematerial
  6. Überregionale Werbung mit dem aktuellen Veranstaltungskalender aller Treffen
  7. Wiedererkennungsvorteil durch Verwendung des geschützten Vereinslogos
  8. Steuerliche und juristische Absicherung, Absetzbarkeit der Spenden, günstige Konditionen für Haftpflicht-Versicherung und für GEMA-Gebühren
  9. Netzwerk von Frauen aus unterschiedlichen christlichen Kirchen und Gemeinden
  10. Bewährtes Konzept, Interesse für den christlichen Glauben zu wecken

time to talk - was ist das?

"time to talk" ist ein junger Zweig der "Frühstücks-Treffen für Frauen" - mit anderen Formen und Zeiten.

Weitere Informationen unter: www.timetotalk.de